Aufgabe, Vision, Strategie & Ziele

Aufgabe

Vision

Aus Art. 3 des Bundesgesetzes vom 6. Oktober 1978 über das Schweizerische Institut für Rechtsvergleichung ergeben sich folgende zwei Hauptaufgaben des SIR :

  •          einen unabhängigen und objektiven Zugang zum ausländischen Recht zu ermöglichen, und dies insbesondere für Verwaltung und Gerichtsbehörden, aber auch für Akademiker, Advokatur, Notariat sowie für Einzelpersonen..
  •          Förderung der Rechtsvergleichung und des internationalen Rechts in der Schweiz und Teilnahme an der Harmonisierung auf internationaler Ebene. 

 Das Schweizerische Institut für Rechtsvergleichung wird auf internationaler Ebene als innovatives Kompetenzzentrum an der Schnittstelle zwischen akademischer und praktischer Rechtsvergleichung anerkannt. In der Schweiz ist es Partner der Verwaltung und der Gerichte für alle Fragen zum ausländischen Recht.

Strategie 2015 – 2020

Ziele 2016

Im Juni 2015 hat der Institutsrat des Schweizerischen Instituts für Rechtsvergleichung ein Konzept für die Tätigkeiten des Direktionsbereichs Recht & Wissenschaft 2015 – 2020 verabschiedet. Dieses legt vier vorrangige Handlungsfelder, ein internes und dreibezug auf die Aussenwirkung des Instituts.

Im ersten Handlungsfeld geht es darum, die Effizienz, Qualität und den inneren Zussamenhalt durch das Schaffen thematischer Akzente zu erhöhen, wobei die Vielseitigkeit und die individuellen Spezialitäten beibehalten werden. Bis 2020 handelt gibt es folgende thematische Akzente: Rechtsvergleichung (allgemeine Lehren und Methode), Internationales Privatrecht, Familien- und Erbrecht, Recht und Religion, Recht und Kommunikation, sowie Wirtschaft und Menschenrechte. Dabei wird auf die Schaffung und Nutzung von Synergien zwischen den verschiedenen Themenfeldern geachtet und ein Wissensmanagementsystem eingerichtet. Das Konzept ermittelt auch Themenbereiche, die aus Effizienz- und Ressourcengründen nicht mehr behandelt werden, insbesondere das Steuerrecht.

Das zweite Handlungsfeld soll zu einer erhohten wahrnehmbarkeit von durch Publikationen führen.

Das dritte Handlungsfeld bezweckt eine Steigerung der Unterstützung und Akzeptanz auf politischer Ebene durch Vermehrung der Dienstleistungen im öffentlichen Interesse, insbesondere der Förderung junger Forschender und der systematischen Zurverfügungstellung von praxisrelevanten Informationen, insbesondere im Zusammenhang mit im Ausland geschlossenen eingetragenen Partnerschaften, Sitzverlegungen und Erbausweisen.

Im vierten Handlungsfeld sollen die Zusammenarbeit und Partnerschaften ausgebaut werden und ein Netzwerk in der Rechtsvergleichung geschaffen werden.

  • Forschungsprojekt im Bereich Wirtschaft und Menschenrechte

  • Publikation zur Methode der Rechtsvergleichung (Tagungsband)

  • Verbesserung des online-Zugangs zu erstellten Rechtsgutachten

  • Analyse der Angebrachtheit der Direktausleihe